01.APRIL 2020

EINLEITUNG

GEDANKE VIELMALS

„Wir wissen weniger als wir glauben.“

Mit diesem Grundsatz, möchte ich diese „Kolumne“ hiermit einleiten und alle darauf folgenden Beiträge gestalten. Ich möchte mich dabei so gut wie möglich stets in dem wunderbaren Bereich irgendwo zwischen Wissen und Glauben aufhalten. Dem Denken.

Ich werde fragen, hinterfragen, behaupten und Dinge in den Raum stellen. 

Auch hier wird sich in erster Linie vieles um das Thema „Bewegung“ drehen. Und dieses Thema ist um einiges umfangreicher als man auf den ersten Blick vermutet. 

Bis ganz bald, p.

 

PS: Mitdenken ist ausdrücklich erwünscht!

eine kolumne von patrick morawetz

06.APRIL 2020

VORSICHT BAHNSTEIG 2020,

ZUG STEHT STILL!

Ich denke bei einer Sache sind wir uns relativ einig: Auf / über / und von Dingen springen macht sehr viel Spaß! 
Ich möchte mich aber heute mal genauer mit der berühmten Redewendung „auf den Zug aufspringen“ und dessen Bedeutung beschäftigen. Kurz (und zugegebenermaßen rigoros) erklärt bedeutet das in diesem Fall, eine bereits vorhandene, möglicherweise erfolgreiche (Geschäfts-) Idee zu übernehmen, nachzuahmen oder zumindest dabei mitzuwirken. Höchstwahrscheinlich um dessen Erfolg zu nutzen, weil es gerade sichtlich populär ist. 

Nun befinden wir uns unerwarteterweise in einer äußerst merkwürdigen aber auch spannenden Ära. Eine globale Pandemie schafft es, sämtliche „Züge“ zu verlangsamen bzw. zum Stillstand zu zwingen.

Während die einen versuchen hinten anzuschieben, damit der Zug wieder losfährt, erkennen andere plötzlich die Möglichkeit selbigen von außen und von innen aus allen Perspektiven zu betrachten. Zu durchleuchten. Zu hinterfragen. Das fühlt sich vielleicht ungewöhnlich an, aber irgendwie auch erfrischend!
Um dieses Gedankenexperiment nicht hier zu beenden, möchte ich noch einen weiteren, für mich persönlich sehr attraktiven und vielversprechenden Aspekt ergänzen:

Der Zug steht still, also erforsche ich gerne auch voller Neugier die Richtung der Gleise, die vor diesem Zug liegen. Möglicherweise findet man dort spannende Baustellen und Weichen die man wachsam und hifsbereit mit- und umgestaltet. 
Ich lass’ das mal so hier stehen! 

Bis ganz bald, p

PS: Du hast Senf für mich?

Immer her damit!

patrick.morawetz@apeconnection.com

 

''Ich mach' sicherheitshalber lieber mit,

bevor ich etwas verpasse.''

Wir alle kennen das am Beispiel von viralen Videos, Hashtag-Trends, exotischen Fitnesskonzepten oder „den einzigen 10 definitiv hilfreichen Tipps und Tricks“ der jungen Lamborghini fahrenden Finanzexperten.Um eines vorweg klarzustellen: Für mich hat diese oft blitzschnelle Dynamik nicht unbedingt immer einen negativen Beigeschmack. Sehr viele Trends die sich in oben genannten Varianten verbreiten, bewegen viel, haben positiven Impact und lenken die Aufmerksamkeit der Menschheit sehr oft auf wichtige und notwendige Themen. Aber eben nicht immer. 

Es fühlt sich für mich so an, als ob man manchmal einem Trend folgt um gesehen zu werden, obwohl man mitunter inhaltlich nicht mit dessen Message einverstanden ist. Und damit sind wir auch schon wieder zurück bei unserem Zug. Dieser war nämlich meiner Meinung nach in den letzten Jahren oft so schnell unterwegs, dass man wenig Zeit hatte nachzudenken bevor man aufspringt. „Ich mach’ sicherheitshalber lieber mit, bevor ich etwas verpasse!“